Als immer mehr Menschen Autos bekamen, wurde die Notwendigkeit für einen Parkplatz immer größer. Das Parken wurde zum Problem und die Städte suchten nach einer Lösung, um so viele Autos wie möglich auf möglichst wenig Platz zu parken.

Die ersten Autos waren nicht so witterungsbeständig wie die heutigen Autos. Damals hatten sie offene Oberteile, Ledersitze und waren bemerkenswert empfindlich. Deshalb mussten sie dort geparkt werden, wo sie vor der Kälte, dem Regen und anderen schlechten Wetterbedingungen sicher waren. Die ersten Parkhäuser sahen aus wie andere Gebäude, in denen Menschen Dinge verstauen. Ein Auto wurde von den meisten Menschen als eine Maschine betrachtet und nicht mehr als nur eine Maschine, im Gegensatz zur heutigen Vorstellung von Autos. Die Parkhäuser mischten sich in die Nachbarschaft ein; Sie konnten nicht wirklich sagen, dass sie Plätze waren, um Autos zu lagern. Manchmal waren Parkhäuser Pferdeställe, wo sie das gleiche für das Parken eines Autos verlangen würden wie für das Anstellen eines Pferdes.

Parkhaus

Das erste Parkhaus, das wir kennen, wurde 1918 gebaut. Das Parkhaus wurde für das Hotel La Salle gebaut und von Holabird und Roche entworfen. Das Parkhaus war mehrere Blocks vom Hotel entfernt. Als das Hotel 1976 abgerissen wurde, blieb das Parkhaus erhalten. Leider wurde das Parkhaus 2005 abgerissen.

Es gab zwei verschiedene Vorstellungen von Autos. Der eine war, dass es nur eine Maschine war, und der andere war das Gefühl der Freiheit, das mit dem Autofahren und der Mobilität verbunden war. Diese zwei verschiedenen Ideen waren für zwei verschiedene Arten von Parkhäusern verantwortlich: Die mechanisierte Garage und die Garage mit Rampen.

Mechanisierte Garage

Die frühen Parkhäuser waren mit Parkbesuchern besetzt. Du hast dein Auto nicht selbst und zum Parkplatz gefahren. Sie würden zur Garage fahren, Ihr Auto an den Parkwächter übergeben und er würde sich um den Rest kümmern. Das Auto wurde auf eine Plattform gestellt und mit Autoaufzügen und Drehtischen wurde das Auto automatisch auf einen freien Parkplatz gebracht. In den 1920er Jahren gab es verschiedene Entwürfe für Hebebühnen, um Autos von einem Parkdeck zum anderen zu bewegen. Eine dieser Konstruktionen wurde „Doppelhelix“ genannt, weil sie zwei spiralförmige Rampen hatte, um die Autos in der Struktur zu bewegen. Diese mechanischen Garagen waren Vorläufer der automatisierten Parksysteme von heute. Aber diese Art von Parkhaus hatte keine einzige Sache: Die Freiheit, Ihr Auto selbst zu parken und ein- und auszusteigen, wann immer Sie wollen. Moderne Parkhäuser bieten jeglichen Komfort.

Garage mit Rampen

Die Parkhäuser mit Rampen, um von einem Stockwerk zum anderen zu gelangen, ermöglichten es, Ihr Auto selbst zu parken. Es war eine Herausforderung, die Rampen zu bauen: Sie konnten nicht zu lang sein, denn dann würden Sie Parklücken verlieren, aber es könnte auch nicht zu kurz und steil sein, weil sonst Autos nicht in der Lage wären, die Rampen hochzufahren. Diese Art von Parkhaus hatte einen Nachteil: Im Gegensatz zu einer mechanischen Garage konnten weniger Autos auf demselben Platz geparkt werden, weil die Rampen mehr Platz benötigten. Dies bedeutete, dass die Garagen größer wurden, um genügend Kapazität zu haben. Die Parkhäuser mit Rampen ersetzen die automatischen Parkhäuser. Trotz aller Nachteile der Rampen war die Möglichkeit, Ihr Auto selbst zu parken, für die Menschen wichtiger. Wenn Sie Ihr Auto an einen Fahrer übergeben und dann am Ende des Tages in der Schlange warten müssen, damit Ihr Auto wieder erscheint, wurde das als unbequem angesehen.

In den 50er Jahren gab es einen Bauboom bei Parkhäusern. Bei der Konstruktion und Gestaltung der Parkrampen gab es mehrere Neuerungen. Dieser Bauboom war, weil die Parkhäuser Leuten und Angestellten erlaubten, Zeit und Geld in der Stadt zu verbringen. Auch Selbstparken wurden beliebter.