Launisch? Hungrig? Müde? All diese Seinszustände und so viele mehr werden von einem winzigen Bereich an der Basis Ihres Gehirns kontrolliert. Die Rede ist vom Hypothalamus.

Der Hypothalamus befindet sich zwischen Hypophyse und Thalamus und hat eine (metaphorische) Hand in einer langen Liste von Körperfunktionen. Seine übergeordnete Verantwortung besteht jedoch darin, den Körper in einem ausgeglichenen Zustand zu halten, der auch als Homöostase bezeichnet wird. 

Ihr Körper ist immer auf der Suche nach einem Weg zurück zur Homöostase und zeigt Ihnen, wann die Dinge aus dem Ruder gelaufen sind. Hungerattacken zum Beispiel sind die Art und Weise, wie Ihr Körper Ihnen sagt, dass Sie wenig Nährstoffe haben und tanken müssen, um die Homöostase wiederherzustellen. Diese kleinen Signale kommen mit freundlicher Genehmigung Ihres Hypothalamus.

„Es ist verantwortlich für die Leitung der Show, wenn es um das autonome Nervensystem geht“, sagt Victoria Albina, FNP-c, MPH , eine in New York ansässige Krankenschwester, Kräuterkundlerin und Lebensberaterin . „Und es koordiniert die Signale an die Hypophyse. Daher kontrolliert es unseren Durst, die Temperaturregulierung, spielt eine Rolle beim Hunger, hat viel mit Schlaf, Energieregulierung, Stimmung und Fortpflanzungsfunktion zu tun.“

Das autonome Nervensystem

Das autonome Nervensystem ist verantwortlich für die Regulierung der wichtigsten unwillkürlichen Funktionen Ihres Körpers, dh all der Dinge, über die Sie nicht nachdenken müssen, die aber für Ihr Überleben entscheidend sind. Alles von der Beschleunigung Ihrer Herzfrequenz und der Erhöhung Ihres Blutdrucks bei Bedarf (das „sympathische Nervensystem“) bis zur Verlangsamung Ihrer Herzfrequenz und der Steigerung der Darmaktivität bei Bedarf (das „parasympathische Nervensystem“).

Die Hypophyse wird oft als die „genannt Hauptdrüse “ , weil es andere Hormondrüsen wie die Schilddrüse, Nebennieren, Eierstöcke und Hoden steuert. Der Hypothalamus dient als Kommunikationszentrum für die Hypophyse und sendet Nachrichten in Form von Hormonen an sie. Diese hormonellen Botschaften beeinflussen dann die Produktion und Freisetzung anderer Hormone aus der Hypophyse, die andere Drüsen und Organe im Körper beeinflussen.

Also ja, der Hypothalamus hat viel zu tun. Hier finden Sie eine vollständige Übersicht über einige der Hauptfunktionen des Körpers, die ein gesunder Hypothalamus unter Kontrolle hält:

  • Körpertemperatur
  • Stimmung
  • hunger
  • Durst
  • Sexualtrieb
  • Pulsschlag
  • Freisetzung von Hormonen, insbesondere aus der Hypophyse

„Der Hypothalamus spricht mit der Hypophyse und die Hypophyse sendet dann Signale über komplexe Systeme an die Schilddrüse, über einen anderen Kanal zu den Eierstöcken und über einen anderen Kanal zu den Nebennieren“, sagt Albina. „Wenn es ein Kommunikationsproblem zwischen Hypothalamus und Hypophyse gibt, kann es stromabwärts zu Problemen kommen.“

Wenn Sie jemals von der alternativen Medizin “ Nebennierenermüdung“ gehört haben, die eine Sammlung von Symptomen beschreibt, die angeblich mit den Nebennieren zusammenhängen, ist dies die theoretische Wurzel. Laut Albina kann ein Kommunikationsfehler zwischen Hypothalamus und Hypophyse auch zu Hormonstörungen der Fortpflanzungsorgane sowie zu Schilddrüsenproblemen und vielem mehr führen. „Und wenn diese Hypothalamus-Hypophysen-Verbindung nicht optimal funktioniert, können Sie depressiv und ängstlich sein und Probleme mit dem Stoffwechselmanagement haben“, sagt sie. „Müdigkeit ist auch sehr häufig.“

Da der Hypothalamus als endokriner Influencer so viele Hüte trägt, kann es schwierig sein , herauszufinden, was daran falsch ist, wenn eine Funktionsstörung auftritt . Es gibt jedoch einige Probleme, die zur Entwicklung einer hypothalamischen Dysfunktion beitragen können, einschließlich genetischer Ursachen. Verletzungen infolge eines Traumas, einer Operation oder einer Bestrahlung; Infektion; oder Entzündungen oder Tumoren um den Hypothalamus. Essstörungen, Unterernährung und übermäßige Blutungen können ebenfalls dazu beitragen. Einige Symptome, dass etwas mit dem Hypothalamus nicht stimmt, sind:

  • erhöhter Hunger
  • schnelle Gewichtszunahme
  • langsame Herzfrequenz
  • starker Durst
  • häufiges Wasserlassen
  • niedrige Körpertemperatur
  • Mangel an Sexualtrieb
  • Reizbarkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Angst

Während eine schwere hypothalamische Dysfunktion bei schwerwiegenden Erkrankungen wie Diabetes insipidus (bei denen die Nieren zu viel Wasser entfernen können) und dem Prader-Willi-Syndrom (eine Erbkrankheit, die einen ständigen Drang zum Essen verursacht) eine Rolle spielen kann, kann ein unterfunktionierender Hypothalamus zum Alltag beitragen Probleme rund um Stimmung, Appetit, Sexualtrieb und mehr. Aus diesem Grund empfehlen integrative Praktiker wie Albina häufig ganzheitliche Ansätze zur Unterstützung des Hypothalamus und seiner gesamten hormonbeeinflussenden Kraft.

„Wenn die Signalwege der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA) unausgewogen sind, kann dies zu einer verringerten Stresstoleranz führen, das Gefühl, gestresst und ängstlich zu sein und sich abends ‚müde, aber verdrahtet‘ zu fühlen. “ Sie sagt. „Bei meinen Patienten gehe ich oft darauf ein, dass durch Atemarbeitsmeditation oder jede Art von Stressabbau, Schlafhygiene und Adaptogenen – Rhodiola am Morgen, Ashwagandha in der Nacht und Tulsi im Laufe des Tages – drei supereinfache Dinge sind, die für die meisten Menschen funktionieren. „“

Einige Do-it-yourself-Methoden zur Unterstützung eines gesunden Hypothalamus umfassen eine ausgewogene Ernährung, die Einhaltung eines soliden Schlafplans und die Einbeziehung körperlicher Aktivität in Ihr Leben.